Oldalképek
PDF
ePub

Nur der Soldat weigert sich, vor Contempt sein Knie zu beugen. Er sucht Mars, wie Raph, um ihn zu neuen Thaten anzuspornen. (3. Auftritt.)

2. Aufzug Raph und der Soldat treffen die Musen. Sie beklagen sich über die Zustände unter den Menschen und geben dem Krieger den Weg zu Mars an. (1. Auftritt.) Raph trifft Charon, den Fährmann der Hölle, der gleichfalls in den bittersten Ausdrücken über die zunehmende Schlechtigkeit der Menschen klagt. (2. Auftritt.)

Emnius (der Höfling des Herzogs), der soeben Contempt gehuldigt hat, enthüllt dem Zuschauer seine Pläne gegen das Leben seines Herrn. (3. Auftritt.)

3. Aufzug. Sateros (der Soldat) und Raph erfahren vom Herold und vom Waffenträger des Mars dessen Aufenthalt. (1. Auftritt.)

Contempt und Venus treten auf; Venus ist von Contempt verführt worden. (2. Auftritt.) Contempt flieht bei Mars' Ankunft; der Soldat und Raph erscheinen jetzt. Sateros versucht vergebens, Mars zum Handeln anzuspornen; erst die Prophezeihung des Schuhtlickers, die dem Kriegsgotte die Untreue der Venus voraussagt, hat den gewünschten Erfolg. Doch Venus hat ihn sofort wieder umgarnt, und erst als sie thatsächlich mit Contempt geflohen ist, erkennt Mars ihre Untreue und schwört ihr und ihrem Verführer Rache. (3. Auftritt.)

4. Aufzug Unterdessen sind Sateros und Raph an den Hof des Herzogs gekommen. Sateros hat von Mars gehört, daß der Herzog ihn in Dienste nehmen wird; Raph's Zweck ist, den Herzog von der Untreue seines Höflings Ennius zu überführen und ihn von der Nothwendigkeit einer gänzlichen sittlichen Erneuerung des Staatslebens zu überzeugen. Der Verräther wird entlarvt, aber begnadigt; trotzdem läßt er von seinen Plänen nicht ab und sucht nun zuerst Raph zu ermorden. (1. und 2. Auftritt.)

Merkur verkündet das Urtheil der Götter über Venus und Contempt. Venus ist aus dem Olymp verstoßen worden, und Bootien, Wo Contempt sich aufhält, soll so lange von auswärtigen Feinden bedrängt werden, bis sein Haus dem Erdboden gleichgemacht ist. (3. Auftritt.) Auch Mars ist jetzt zum Krieg entschlossen. Merkur deutet ihm die Weissagung des Schuhflickers. (4. Auftritt.)

5. Aufzug. Raph verkündet dem Herzoge den erneuten Verrath seines Höflings und den Beschluß der Götter gegen Böotien. Emnius wird, bevor er seine Pläne zur Ausführung bringen kann, von Zelota plötzlich im Wahnsinn erstochen; sie wird dadurch geheilt, aber mit ihrem Manne verhaftet. Der Krieg wird beschlossen, Sateros zum Oberbefehlshaber ernannt. (1. Auftritt.) Der Landedelmann versucht vergebens, sich vom Heeresdienste loszukaufen; Raph und andere Gefangene werden befreit, um im Kriege verwendet zu werden. (2. Auftritt.)

Venus wird nun auch von Contempt verstoßen. (3. Auftritt.)

Opfer und Gebet zu den Göttern. Ein Bote bringt die Nachricht vom Siege des Heeres; Contempt's Haus ist verbrannt, die Feinde sind verjagt. (4. Auftritt.) Sateros und Raph kehren zurück, von Mars und Merkur begleitet. Merkur erklärt Raph, warum er ihn zu seinem Boten gemacht habe. (5. Auftritt.)

Schlußscene: Raph will wieder zu seinem Handwerk zurückkehren. Sateros wird hochgeehrt. Er steht mit dem Gelehrten jetzt in bestem Einvernehmen, und dies Zusammenwirken von Wehrstand und Wissenschaft eröffnet jetzt, wo Contempt's Macht vernichtet ist, die besten Aussichten für die Zukunft des Staates.

Jupiter
Juno
Mars
Venus, called Lust
Apollo
Bacchus
Vulcan
Diana
Mercurie
Ceres

Personenverzeichniß

(nicht im Original).
Melpomene
Clio
Thalia
Eccho
Charon
Follie
Nicenes
Newfangle
Dalliance
Jealozio
Ru

Maids of Venus
Ina
Contempt, naming himself

Content
The Porter of Mars
The Herrald of Mars

The Duke of Baotia
Emnius, a Courtier
A Scholler
A Countrey Gentleman
Sateros, a soldier
A Priest
The Duke's Daugbter
Raph, a Cobler
Zelota, his wife
Two Messengers

[ocr errors]

THE | COBLERS, Prophesie. | Written by Robert Wilson, Gent. | (Arabeske) | Printed at London by John Danter for Cuthbert | Burbie: anul are to be foul at his shop nere | the Royall- Exchange. 1594.

[Am Kopfe Arabeske: Satyrn mit Hörnern und Blumengewinden.)

[Am Kopfe der ersten Textseite dieselbe Arabeske wie auf dem Titelblatt, mit

Monogramm ID.

THE
COBLERS
Prophesie.

Erster Aufzug.

Erster Auftritt. Enter Jupiter and Juno, Mars and Venus, A pollo, after I him Bacchus. Vulcan limping, and after all Diana wringing | her hands: they passe by, while on the stage Mercurie from one end, Ceres from another meete.

CERES.
FRESH Mayas fonne, fine witcrafts greatest God,
Herrald of heauen, foule charming Mercurie :
Tell, for thou witst, why these celestiall powers

Are thus assembled in Baotia.
Mercurie. Plenties rich') Queene, cheerer of fainting souls,

Whose Altars are adornde with ripend sheaues,
Know that securitie, chiefe nurse of sinne,
Hath bred contempt in all Bæotia.
The old are scorned of the wanton yong,
Vnhallowed hands, and harts impurer farre
Rend downe the Altars sacred to the Gods.

* A 3
Heauen is long suffring, and eternall Powers
Are full of pitie to peruerfest men:
Which made the awful Ruler of the rest
Summon this meeting of the heauenly States:

5

10

15

) Original: Plentie srich.

20

23

30

The first was Jupiter; Juno with him;
Next Mars and Venus him I know you knew not,
His Harnelle is conuerted to soft silke,
His warres are onely wantonings with her,
That scandalizeth beauen and heapes worlds hate;
Apollo next; then Bacchus, belly-God;
And horned Vulcan, forger of heauens fire;
The last poore Cynthia making woful mone,
That she is left sweet virgin post alone.
I am but messenger, and must not denounce,
Til the high senate of the Gods decree it;
But sacred Ceres, if I may diuine,

In heauen (hall Venus vaunt but little time.
Ceres, So pleasde it mighty Joue, the doome were iust,

Amongst that holy traine what needs there Lust?
Mercurie. I see a sort of wondriný gazing eyes,

That doo await the end of this conceit,
whom Mercurie with wauing of his rod
And holy spels inioines to sit and see

th' effectuall working of a Prophesio.
Ceres. And Ceres sheds her sweetest swetes in plentie,

(Cast Comfets.)
That, while ye stay, their pleasure may content ye.
Now doo I leaue thee Mercury, and will in to take my place;

Doo what thou canst in wauton lusts disgrace.
Mercurie. Ceres, I will; and, now I am alone,

wil I aduise me of a messenger,
That will not faint: will not said I?
Nay shall not faint sent forth by Mercurie.
I am resolud: the next I meete with, be it he or she,
To doo this message shall be sent by me.

35

40

45

50

Enter Raph Cobler with his stoole, his implements and shooes,
and, sitting on his stoole, falls to sing:
Hey downe downe a downe a downe,

hey downe downe a downe a:
Our beauty is the brauest Laffe in all the towne a!
For beauties sweete sake, I sleepe when I should wake

Chee is so nut browne a.
Her cheekes, so red as a cherrie, do make my hart full merry,
So that I cannot choose in cobling of my shooes
but sing hey derrie downe derrie.

Zelota his wife within.
Go too Raph, youle still be singing loue songs, its your fashion.
Content your selfe, wife, tis my own recantation ;
No loue fong neither, but a carrol in beauties condemnation.

55

Zelota.
Raph.

65

75

Jelota. well, year best leaue singing and fall to work by & by,

while I to buy meat for our dinner to market doo hie.
Raph. And you were best leaue your scolding to, & get you away.
Zelota. And I come to you, Raph, lle course ye, as I did a saterday.
Raph. Course me, snowns, I would thou durst come out of dore;

And thou dost, Ile knock thee on the head, thou arrant thou!
was not this lustily spoken? I warrant, the dare not come out.

Enter Zelota.
Zelota. Ile see, what yeele doo; where are yee, goodman Lout?

He creepes vnder the stoole.
Raph. 0, no bodie tell her, that I am vnder the stoole!
Zelota. wheres this prating Affe, this dizzardly foole?
Mercurie. why, here I am, Dame, lets see, what thou canst say;

Bestirre your Distaffe, doo the worst ye may.
Öelota. Alas that ever I was borne to see this light:

My Raph is transformed to a wicked (pright.
Raph. Shee lies yfaith, I am here under the stoole.
Mercurie. Let me alone, Raph, hold thy peace, thou foole.

I am a sprite indeede, a fiend, which will pursue thee still,
Vntill I take a full reuenge of all thy proffered ill.
And, for thy former dealings to thy husband hath bin bad,
I charme thee and inchaunt theo, queane:
Thou henceforth Chalt be mad,
And neuer Chall thy foolish braine cut off this franticke fit,
Till with thy hand vnwillinglie thou murder doe commit.

he charmes her with his rod.
Raph. Nay, she is mad enough alreadie,

For she will doe nothing with me but fight;

And ye make hir more mad, shele kill me outright.
Selota. Make me mad, Raph, no faith, Raph,

Though thou be a diuell and a spright,
Nere toll the bell, Ile not be gollippe,
The childe shall not be christned to night.
Go to the back-house for the boy,
Bid the tankerd bring the conduit home.
lle buy no plumme porredge,
Ile not be made such a mome.
And because thou hast a fine rod, Raph,
Ile looke in thy purse by and by:
And if thou haue any money in it,
Wele drinke the Diuell dry, Diuell dry, &c.

here she runnes about the stage, snatching at euerie thing

shee sees. Raph. Out of doubt she is mad indeed,

See what a coyle she doth keepe.

[ocr errors][merged small]
« ElőzőTovább »