Eintritt in den Ruhestand - Freudiges Ereignis oder Auslöser einer Krise?

Első borító
GRIN Verlag, 2005. szept. 9. - 19 oldal
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Alter, Note: 1,8, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart, früher: Berufsakademie Stuttgart, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich möchte Alternativen aufzeigen und somit beweisen, dass ein sinnvolles Leben auch als Rentner möglich ist. Neben den verschiedenen Arten von Altersdefinitionen werde ich einige Alterstheorien vorstellen. Theorien sind Denkmodelle, die versuchen Phänomene zu beschreiben und zu erklären. Ich möchte untersuchen, inwieweit diese noch aktuell und zutreffend sind und ihre Erklärungskraft auf den Alterungsprozess hin überprüfen. Fakt ist, dass es immer mehr alte Menschen geben wird. Deshalb wird es zunehmend wichtiger, sich mit den möglichen individuellen und soziologischen Auswirkungen des Alter(n)s auseinanderzusetzen, diese nicht zu verdrängen oder runter zu spielen, sondern sich Gedanken über sinnvolle Rollenalternativen für ältere Menschen zu machen. Ich möchte die positiven und negativen Folgen der Verrentung für den Einzelnen beschreiben. Ein Rentner erfährt zunächst einen Bruch in seiner Lebensbiographie, begleitet durch Statusänderung und Verlust der bisherigen beruflichen Rolle. Der Rentenbeginn konfrontiert einen plötzlich mit einer ganz anderen, neuen und ungewohnten Alltagssituation. Das Wochenende geht auf einmal nicht mehr von Freitagabend bis Sonntagabend, sondern die ganze Woche lang. Diese Umstellung kann in manchen Fällen recht schmerzhaft und schwierig sein, da das Loslassen und Verändern der bisherigen Lebens-situation einem nicht immer ganz leicht fällt. Noch dazu kommt, dass Rentner gesellschaftlich stigmatisiert werden, d. h. mit Vorurteilen und Etikettierungen behaftet werden. Oft werden Rentner, auf Grund altersbedingter Defizite, belächelt - was die zahlreichen Rentnerwitze belegen. Rentner gelten allgemein als antriebslos, verwirrt, ver-gesslich, vereinsamt, isoliert und hilfsbedürftig. Auch beschreiben Stereotype Rentner als Menschen mit sehr viel Freizeit, mit der sie aber nichts anfangen können (außer auf Parkbänken zu sitzen). Aufgrund dieser Stereotype wird von Rentnern nach ihrem Berufsaustritt nichts anderes erwartet, als dass sie sich ausruhen und passiv ihr restliches Leben verbringen wollen. Damit man als Rentner nicht in ein Loch stürzt, muss man sich seinen Tag strukturieren, ihn mit Aktivität füllen, nur so erlangt man Lebenszufriedenheit und Lebens-qualität. Wie dies geschehen kann, möchte ich am Schluss dieser Arbeit gerne aufzeigen.
 

Tartalomjegyzék

I
2
II
3
IV
4
V
5
VII
6
IX
7
X
8
XI
9
XIII
11
XIV
12
XV
13
XVI
14
XVII
15
XVIII
16
XIX
18

Más kiadások - Összes megtekintése

Gyakori szavak és kifejezések

Aktivitäten Aktivitätstheorie Alltag alte Generation alte Menschen Alter als Stigma Alter(n)s Altern ist heut Altersdefinitionen Altersrente Altersrolle Altersschichtung Alterstheorien Alterungsprozess als Phasenmodell Arbeit Aufl Auswirkungen des Ruhestandes Beispiel Mann berufliche Rolle beruflichung Berufsaustritt Berufstätigkeit bestimmt Bevölkerung Biologisches Alter(n bisher BÖHNISCH Bürokratisches/formales Alter(n Defizite Defizitmodell Demographische Deshalb Disengagementtheorie DOEHLEMANN Einsamkeit Empfänger Entberuflichung Ernüchterungsphase Erwerbstätigkeit ausgeübt Erwerbsunfähigkeitsrentenanteil Etikettierung Etikettierungsansatz Alter Euphoriephase Frauen EU-Rente Funkkolleg Altern Geburtenrate Gesellschaft gibt Hessischen Rundfunks http://www.deggelmann.com/zitate.html Jahre kalendarische Alter Kalendarisches/chronologisches Alter(n Kohorte Kohortenansatz KOLLEGSENDUNG Kontinuitätstheorie Leben Lebensalter Lebensumstände Lebenszufriedenheit Man(n möchte Möglichkeiten muss Nähephase Negative Auswirkungen neu Maß neue Kontakte neuen Rolle Offene Altenhilfe Personen Phase Phasenmodell nach Robert positiv Prozent der alten psychologische Alter Psychologisches Alter(n Rente Rentenbestand in Deutschland Rentner Robert Atchley Rollenveränderungen am Beispiel Rückzug reagieren SCHROETER/PRAHL Sendung des Hessischen sinnvoll sozialen Kontakt Soziales/funktionales Alter(n Soziologie Stigmatisierung Stratifikations Theorie typisierten Übergang unsere VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER Verrentung VOGES Wechseljahre wichtiger Zeitstrukturierung im Ruhestand Zugriff

Bibliográfiai információk